Transformation

Durch äußerliche Einflüsse auf den Gesundheitsmarkt und wechselnde Anforderungen unterschiedlicher Kundensegmenten unterliegen Unternehmen der Gesundheitsbranche heute einer kontinuierlichen Transformationen. Zusammenhängend mit diesen Umständen haben wir uns auf Beratungsprojekte in den drei folgenden Teilbereichen spezialisiert.

Ergebniswirksame Restrukturierung

Created with Sketch.

Nachhaltige Umsatz- und Ertragsprobleme für Unternehmen oder einzelne Geschäftsbereiche stellen sich meist nicht über Nacht ein. Mit dem Hinweis auf (wechselnde) Einmaleffekte oder ungünstige Zwischenphasen in einer Branche lassen sich strukturelle Probleme auch über längere Zeiträume maskieren, bevor die Notwendigkeit einer echten aktiven Trendwende akzeptiert wird.

 

Wenn Sie der Meinung sind, dass sich Ihr Unternehmen in einer solchen Situation befindet, arbeiten wir mit Ihnen typischerweise auf zwei Feldern: Wir identifizieren mit Ihnen Bereiche und Maßnahmen, um insbesondere auf der Kostenseite sowohl kurzfristige Einsparmöglichkeiten als auch längerfristig und strukturell wirksame Ergebniskorrekturen zu erzielen. Gleichzeitig entwickeln wir mit Ihnen aber auch ein positives strategisches Zielbild, dass auf der Ertragsseite für Stabilität und Wachstum sorgt.

 

Dabei gehen wir gleichermaßen maßvoll und nachhaltig vor. Insbesondere vermeiden wir ein die Mannschaft langfristig demotivierendes „Scheibchensparen“. Wir zielen vielmehr auf das zügige Erreichen einer neuen Basisstruktur als Grundlage für ein nachhaltiges Geschäft ab – Wachstumschancen bauen dann auf dieser Basisstruktur auf, werden aber nicht optimistisch in der Rekalibrierung „vorweggenommen“.

Organisationsgestaltung und Corporate Governance

Created with Sketch.

Aktive Organisationsgestaltung ist nicht neu und findet ihren Ausdruck seit Jahrtausenden in erfolgreichen staatlichen Organisationen und seit der industriellen Revolution auch in privatwirtschaftlichen größeren Einheiten. Letztlich geht es dabei immer um Koordination und Motivation von Menschen. Und da sich Menschen in ihrem Verhalten, wenn überhaupt nur langsam über die Zeit ändern, sehen wir viele der in immer schnelleren Zyklen verbreiteten „Organisationsinnovationen“ eher zurückhaltend – auch wenn dies der eigenen Zunft nicht besonders dienlich ist.

Was wir aber sehen ist, dass es in bestimmten Phasen eines Unternehmens durchaus Sinn machen kann, die eigene Organisation mit Bedacht zu prüfen und bei Bedarf systematisch weiterzuentwickeln. Starkes Wachstum, die Integration von Akquisitionen, sich ändernde Geschäftsmodelle, technologische Herausforderungen wie aktuell die Digitalisierung oder langfristige Veränderungen in der Verfügbarkeit und den Ansprüchen von Mitarbeitern können typische Anlässe sein, die eigene Organisation systematisch und unabhängig von aktuellen Managementmoden auf den Prüfstand zu stellen. Dies gilt insbesondere dann, wenn deren Grundgestaltung bereits einige Zeit zurückliegt und sie anschließend meist situationsbezogen lediglich punktuell und nicht in ihrer Gesamtheit angepasst worden ist.

Aktive Organisationsgestaltung bedeutet dabei deutlich mehr als das Malen von alternativen Kästchen und Berichtslinien – dies ist eigentlich fast der unwichtigste Teil. Organisation schließt für uns neben der Frage von Zuständigkeiten und Verantwortungen vor allem auch das Kommunikations- und Abstimmungsverhalten, Gestaltung von Führung und Anreizsystemen, dem Umgang mit Risiken und Fehlern, die Nutzung von Informationstechnologie, Relevanz von Planungen und unternehmenskulturelle Elemente ein.

Dabei sehen wir robuste Organisationsgestaltung nicht nur vor dem Hintergrund von Strategie und Wettbewerbsumfeld, sondern ganz explizit mit Blick auf die Kompetenzen und Eigenschaften der eigenen Mitarbeiter, die das System an wesentlichen Stellen prägen.

M&A und Integrationsmanagement

Created with Sketch.

Gut gewählte Akquisitionen und ihre erfolgreiche Integration sind Ecksteine erfolgreicher Wachstums- oder Konsolidierungsstrategien. Allerdings sind sie auch riskant: Je nach Studie erweisen sich nur 20-40 Prozent von Unternehmenskäufen als nachhaltig erfolgreich.

Wir unterstützen Sie in diesem Umfeld insbesondere in zwei für den Erfolg besonders kritischen Bereichen, nämlich der Auswahl geeigneter Ziele und der anschließenden Integration einer Akquisition in die eigene Organisation.

In der Zielauswahl legen wir unseren Fokus insbesondere auf eine systematische Vorauswahl und Ersteinschätzung von Unternehmenskandidaten, auf eine realistische Abschätzung von Synergien und kulturellen Übereinstimmungen und schließlich auf die Ermittlung eines angemessenen Preisbereichs, der sich für Sie lohnt.

Bei der Integration setzen wir – ähnlich unseres Vorgehens bei Restrukturierungen – auf Klarheit und Geschwindigkeit, insbesondere bei der „Übersetzung“ von Gesamterwartungen in umsetzbare und nachhaltbare Bereichs-/Funktionsziele, bei der Schaffung klarer Führungsverantwortungen, und bei der zügigen Entwicklung von pragmatischen Maßnahmen, um die spezifischen Ziele zu erreichen.